Auf nach... Großbritannien!

Dies ist ein Überblick über die wichtigsten Internetadressen, die bei der Vorbereitung eines Auslandsaufenthaltes im Vereinigten Königreich weiterhelfen können.

Allgemeine Informationen

Eurodesk:
Selbstverständlich gibt es auch im Vereinigten Königreich eine Eurodeskstelle, die euch bei der Planung von Aufenthalten in Großbritannien ebenfalls behilflich sein kann.

Eurodesk United Kingdom
Ecorys UK
Quay Place, 92-93 Edward Street
Birmingham
West Midlands
B1 2RA
United Kingdom
Internet: www.eurodesk.org.uk

Britische Botschaft:
Wilhelmstr. 70/71
10117 Berlin
Tel.: +49 (0)30 / 204570
E-Mail: 
Internet: www.gov.uk

Deutsche Botschaft in UK:
23 Belgrave Square
London
SW1X 8PZ
Tel.: +44 (0)20 / 7824-1300
Internet: www.london.diplo.de

British Council: 
Der British Council (www.britishcouncil.de) ist für wissenschaftlichen und kulturellen Austausch mit Großbritannien zuständig und informiert umfassend zu Bildungs-, Arbeits- oder Sprachaufenthalten.

UK-German Connection:
Das britisch-deutsche Jugendportal (www.ukgermanconnection.org) informiert u.a. über Sprache, Jobs, Au-pair Aufenthalte, Praktika und Freiwilligendienste in Großbritannien.

Directgov:
Auf der Website der britischen Regierung (www.gov.uk) findet ihr Informationen zu Themen unter anderem aus den Bereichen Bildung, Arbeit, Soziales und Freizeit. Es werden vielfältige Hilfestellungen, zum Beispiel zur Jobsuche, gegeben.

Visit Britain:
Auf www.visitbritain.com/de/DE findet ihr alle Informationen rund um Tourismus und Reisen in Großbritannien.

Europäisches Jugendportal: europa.eu/youth/de
Dieses Portal bietet euch Informationen zu allen wichtigen Themen rund ums Leben, Lernen und Arbeiten in Europa. Über das Feld "Land auswählen" (oben rechts) gelangt ihr zu den Infos der jeweiligen Länder.
DIJA.de - Informationen und Praxistipps für Austausch und Begegnungen international
Das Informationsportal www.dija.de unterstützt Fachkräfte und Multiplikator(inn)en bei der Planung und Durchführung internationaler Jugend- oder Fachkräftebegegnungen. Außerdem informiert es über Jugendpolitik und Jugendarbeit in rund 20 europäischen und außereuropäischen Staaten (China, Japan, Israel).
Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) der Bundesagentur für Arbeit
Die ZAV der Bundesagentur für Arbeit informiert auf ihrer Seite
www.zav.de unter anderem über Jobs, Praktika, Ausbildungssysteme, Studium, Arbeitsbedingungen usw. in allen EU Ländern. Desweiteren bietet die ZAV in ihrer Broschüre "Mobil in Europa - Arbeiten im Ausland" spezifische Informationen zum Leben und Arbeiten im europäischen Ausland.

ZAV Info-Center
Tel.:
0800 / 4555500 (kostenfrei)
E-mail:
zav@arbeitsagentur.de

Sprachkurse

British Council: 
Der British Council (www.britishcouncil.de) ist für wissenschaftlichen und kulturellen Austausch mit Großbritannien zuständig und informiert umfassend zu Bildungs-, Arbeits- oder Sprachaufenthalten.

English UK
English UK ist ein Netzwerk von geprüften Sprachlernzentren in ganz Großbritannien. Auf der Seite www.englishuk.com befindet sich auch eine Datenbank in der ihr nach Sprachkursen suchen könnt.

Education UK:
Bei Education UK (www.educationuk.org/global) findet man nicht nur allgemeine Sprachkurse, sondern auch fachspezifische Kurse, beispielsweise für ein Hochschulstudium oder Stipendienprogramme verschiedener Universitäten.

International Study Programmes:
Neben Sprachkursen (Kurse für Englischlehrer/-innen, Feriensprachkurse) bietet I.S.P. auch Schulaufenthalte und Praktika an: www.international-study-programmes.org.uk

Oxford International:
Oxford International (
www.oxfordinternational.com) ist einer der größten Sprachkursanbieter in Großbritannien. 

InTuition:
InTuition (www.intuitionlang.com) ist ein vom British Council akkreditiertes Sprachkursunternehmen mit der Spezialisierung auf Einzelunterricht.

Englisch lernen im Internet:
Dies ist ein Portal für alle, die im Internet kostenlos Englisch lernen wollen. Hier findet ihr Erklärungen, Übungen, Ideen und Software: www.englisch-lernen-im-internet.de.

Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD):
Auf der Website des DAAD könnt ihr in einer Datenbank nach Sprachkursen an Hochschulen in europäischen und außereuropäischen Ländern suchen: https://www.daad.de/ausland/sprachen-lernen/de
Ihr findet außerdem eine Übersicht der gängisten Sprachtests sowie Links zu privaten Sprachschulen weltweit.


Deutscher Akademischer Austauschdienst e.V.
Kennedyallee 50
53175 Bonn
Tel.: +49 (0)228 / 882-0
E-Mail: postmaster@daad.de
Internet: www.daad.de

ABI e.V.:
Die gemeinnützige Aktion Bildungsinformation e.V. (www.abi-ev.de) gibt verschiedene Broschüren zu Verbraucherschutzfragen bei Auslandsaufenthalten (z.B. Sprachreisen,Schulaufenthalte usw.) heraus.
Die Broschüren können gegen eine Schutzgebühr unter www.abi-ev.de/broschueren.htm bestellt werden.

Aktion Bildungsinformation e.V.
Lange Str. 51
70174 Stuttgart
Tel.: +49 (0)711 / 220216-30
E-Mail: info@abi-ev.de
Internet: www.abi-ev.de
Sprachen lernen an der Volkshochschule: 
Volkshochschulen sind Einrichtungen zur Erwachsenen- und Weiterbildung, die in fast jeder Stadt zu finden sind. Viele Volkshochschulen bieten Sprachkurse an, die für alle zugänglich und preiswert sind. Auf der Website des Deutschen Volkshochschul-Verbandes könnt ihr nach Volkshochschulen in eurer Nähe suchen, die Kurse in der Sprache, die ihr lernen möchtet, anbieten: www.volkshochschule.de.
Europass - Sprachenpass
Zur Dokumentation der eigenen Sprachkenntnisse könnt ihr euch online den Europass Sprachenpass unter www.europass-info.de/dokumente/sprachenpass ausfüllen. Dieser kann dann beispielsweise an eine Bewerbung angehängt werden. Mehr Informationen zum Europass findet ihr im Europass-Special.

Schulaufenthalte

Wenn ihr einen Schulaufenthalt in Großbritannien plant, solltet ihr euch zunächst fragen, ob ihr den Aufenthalt selbst organisieren möchtet oder lieber über eine Austauschorganisation nach Großbritannien gehen möchtet.

Wenn ihr euren Schulaufenthalt eigenständig organisieren möchtet, findet ihr unter den folgenden Links wichtige Informationen und Ansprechpartner: 

British Council: 
Der British Council (www.britishcouncil.de) ist für wissenschaftlichen und kulturellen Austausch mit Großbritannien zuständig und informiert umfassend zu Bildungs-, Arbeits- oder Sprachaufenthalten. Das British Council hat ein Merkblatt zum Schulbesuch in Großbritannien herausgebracht.

Unter diesem Link www.schoolsfinder.direct.gov.uk/schoolsfinder ist ein Verzeichnis aller Schulen in Großbritannien und Nordirland zu finden.
 

Seiten zu Internatsaufenthalten in Großbritannien:

 

Ihr möchtet euren Schulaufenthalt nicht allein organisieren? Organisationen, die euch dabei helfen, findet ihr in unserer Programmdatenbank unter www.rausvonzuhaus.de/programmdatenbank oder bei einem der Dachverbände

Highschool.de:
Die Website www.highschool.de ist ein Zusammenschluss von neun kommerziellen Anbietern für Highschool-Aufenthalte, die unter anderem Programme in Großbritannien anbieten.

Arbeitskreis gemeinnütziger Jugendaustauschorganisationen (AJA):
AJA (www.aja-org.de) ist der Dachverband gemeinnütziger Jugendaustauschorganisationen in Deutschland. Die Mitglieder des Arbeitskreises vermitteln langfristige, bildungsorientierte Austauschprogramme und haben hierfür Qualitätskriterien entwickelt. Die einzelnen Mitglieder des AJA organisieren Schulaufenthalte in verschiedenen Ländern weltweit. In der Rubrik > Mitglieder findet ihr Kurzportraits der Mitgliedsorganisationen und Stipendien, die von den Mitgliedsorganisationen vergeben werden.

AJA - Arbeitskreis gemeinnütziger Jugendaustauschorganisationen
Gormannstr. 14
10119 Berlin
Tel.: +49 (0)30 / 333098-75
E-Mail: info@aja-org.de
Internet: www.aja-org.de

Europass (www.europass-info.de):
Wer vorhat, während seiner Ausbildung (Schule, Studium, Praktikum, Beruf) einige Zeit im Ausland zu verbringen, sollte sich seine Erfahrungen und Qualifikationen im "Europass Mobilität" dokumentieren lassen. Wenn ihr beispielsweise ein Schuljahr in London verbringt, kann das mit dem Europass Mobilität dokumentiert werden. Das gilt auch für allgemeinbildende Schulen. Wichtig ist, dass die Qualitätskriterien für den Auslandsaufenthalt erfüllt sind.

Eure neuen Sprachkenntnisse könnt ihr in den "Europass Sprachenpass" eintragen.

Was es mit den verschiedenen Europass-Dokumenten genau auf sich hat und wie das Ganze funktioniert, erfahrt ihr in unserem Europass-Special.

Unter www.na-bibb.de/service/presse/filme_videos/tutorial_europass.html findet ihr außerdem ein nützliches Video-Tutorial zur Frage, wie man berufliche Lernaufenthalte im Ausland bestmöglich in seinem Europass dokumentieren kann.

Übrigens: Auch von Schüler(inne)n kann Auslands-BAföG beantragt werden, um einen Schulaufenthalt im Ausland zu finanzieren. Das Schüler/-innen-Auslands-BAföG wird in voller Höhe als Zuschuss geleistet und muss nicht zurückgezahlt werden. Weitere Informationen findet ihr unter www.rausvonzuhaus.de/finanzierung > Schüler/-innen.
Einige Bundesländer fördern Auslandsaufenthalte von Schülern und Schülerinnen durch verschiedene Austauschprogramme und Stipendien.

Berufliche Aus- und Weiterbildung

Bevor man sich dazu entscheidet, einen Teil seiner Ausbildung in Großbritannien zu absolvieren, sollte man sich umfassend über das Berufsbildungssystem in Großbritannien informieren und beraten lassen. Die Unterschiede zum deutschen Berufsschulsystem sind zum Teil erheblich. Ein paar grundlegende Informationen zum Berufsbildungssystem in Großbritannien findet ihr hier: www.bq-portal.de/db/berufsbildungssysteme/2168.

Jobline-LMU: 
Das Lernprogramm Jobline-LMU der Münchener Ludwig-Maximilians-Universität bietet dir ein kostenloses Onlinetraining für die Bewerbung auf Englisch an. An einigen Universitäten in Deutschland werden auch Jobline-LMU Trainingskurse angeboten: www.jobline.uni-muenchen.de/index.html.

Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) der Bundesagentur für Arbeit
Die ZAV der Bundesagentur für Arbeit informiert auf ihrer Seite
www.zav.de unter anderem über Jobs, Praktika, Ausbildungssysteme, Studium, Arbeitsbedingungen usw. in allen EU Ländern. Desweiteren bietet die ZAV in ihrer Broschüre "Mobil in Europa - Arbeiten im Ausland" spezifische Informationen zum Leben und Arbeiten im europäischen Ausland.

ZAV Info-Center
Tel.:
0800 / 4555500 (kostenfrei)
E-mail:
zav@arbeitsagentur.de
Informations- und Beratungsstelle für Auslandsaufenthalte in der beruflichen Bildung (IBS)

Im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) informiert die IBS kostenlos und unabhängig über Möglichkeiten, weltweit berufliche Lernerfahrungen im Ausland zu sammeln. Ihr könnt euch bei der IBS persönlich beraten lassen, um genau das Angebot zu finden, das zu euren beruflichen Plänen passt. In der IBS-Datenbank www.go-ibs.de/angebote/ibs-datenbank könnt ihr nach Programmen und Finanzierungshilfen für euren beruflichen Lernaufenthalt (z.B. Praktika, Fortbildungsangebote) im Ausland recherchieren. Neben Praxisbeispielen von anderen jungen Menschen, die schon ein Praktikum im Ausland gemacht haben, bekommt ihr hilfreiche Tipps und Checklisten für die optimale Planung eures Auslandsaufenthaltes.

Zu erreichen ist die IBS unter:
Tel.: 0228 107 1646
E-Mail: ibs-info@bibb.de 
Website: www.go-ibs.de

Pool-Projekte im EU- Programm Erasmus+ Mobilität in der Berufsbildung
Die sogenannten Pool-Projekte im EU-Programm Erasmus+ Mobilität in der Berufsbildung sind bundesweit offen ausgeschriebene Erasmus+ Stipendien. Sie ermöglichen Einzelpersonen, die einen Praxisaufenthalt im Ausland absolvieren möchten, eine Förderung aus EU-Mitteln.

Mehr Informationen zum Programm und eine "Pool-Projektsuche" findet ihr auf der Website der Nationalen Agentur "Bildung für Europa" beim Bundesinstitut für Berufsbildung unter www.na-bibb.de > Erasmus+ Berufsbildung > Mobilität in der Berufsbildung > Pool-Projektsuche.

Europass (www.europass-info.de):
Wer vorhat, während seiner Ausbildung (Schule, Studium, Praktikum, Beruf) einige Zeit im Ausland zu verbringen, sollte sich seine Erfahrungen und Qualifikationen im "Europass Mobilität" dokumentieren lassen. Wenn ihr beispielsweise ein Schuljahr in London verbringt, kann das mit dem Europass Mobilität dokumentiert werden. Das gilt auch für allgemeinbildende Schulen. Wichtig ist, dass die Qualitätskriterien für den Auslandsaufenthalt erfüllt sind.

Eure neuen Sprachkenntnisse könnt ihr in den "Europass Sprachenpass" eintragen.

Was es mit den verschiedenen Europass-Dokumenten genau auf sich hat und wie das Ganze funktioniert, erfahrt ihr in unserem Europass-Special.

Unter www.na-bibb.de/service/presse/filme_videos/tutorial_europass.html findet ihr außerdem ein nützliches Video-Tutorial zur Frage, wie man berufliche Lernaufenthalte im Ausland bestmöglich in seinem Europass dokumentieren kann.

Tipps für die Erstellung von fremdsprachlichen Bewerbungen:
Wenn ihr euch im Ausland bewerben wollt, bekommt ihr unter http://de.bab.la/phrasen viele Tipps für die Erstellung von Anschreiben und eurem Lebenslauf in anderen Sprachen.

Studium

Allgemeine Informationen:
Das Studium in Großbritannien ist stark strukturiert. Nach drei Jahren, den so genannten undergraduate studies, kann man den Abschluss Bachelor absolvieren, nach vier bis fünf Jahren (postgraduate studies) den Master. Die Studienleistungen werden in ECTS (European Credit Transfer System) angerechnet, die in ganz Europa Gültigkeit besitzen. Im Jahr 1997 wurden Studiengebühren eingeführt und besonders die postgraduate studies sind sehr kostenintensiv, so dass die Studienfinanzierung eine essentielle Frage innerhalb der Studienplanung ist.

Hier gibt es Infos zu Anerkennung, Zulassungsvoraussetzungen, Studiengebühren und Hochschulen in Großbritannien: www.studieren-in-england.de > Allgemeines > Allgemeines zum Studium. 

Generelle Informationen, Studienfinanzierung und Datenbank für die Suche bestimmter Studiengänge gibt es auf www.studyinbritain.com

 

British Council: 
Der British Council (www.britishcouncil.de) ist für wissenschaftlichen und kulturellen Austausch mit Großbritannien zuständig und informiert umfassend zu Bildungs-, Arbeits- oder Sprachaufenthalten. Auf www.britishcouncil.de/studium-uk findet ihr hilfreiche Informationen zu einem Studium in Großbritannien.

UCAS:
UCAS (www.ucas.com) organisiert die zentrale Studienplatzvergabe für undergraduate studies, vergleichbar mit der früheren ZVS in Deutschland, außerdem ist sie zentrale Rechercheplattform für Universitäten und Studiengänge. Auf der Seite ist eine extra Kategorie für internationale Student(inn)en eingerichtet.
Wenn ihr euch also dazu entschließen solltet, euer gesamtes Studium in Großbritannien zu absolvieren, müsst ihr euch online bei UCAS bewerben.

Education UK:
Bei Education UK (www.educationuk.org/global) findet man nicht nur allgemeine Sprachkurse, sondern auch fachspezifische Kurse, beispielsweise für ein Hochschulstudium. Außerdem findet ihr dort Informationen zu verschiedenen Studiengängen und Finanzierungsmöglichkeiten.

British Chamber of Commerce in Germany: 
Die Britische Handelskammer in Deutschland (www.bccg.de) vergibt Teilstipendien an Deutsche für einen Studien- oder Forschungsaufenthalt in Großbritannien.

HRK - Hochschulrektorenkonferenz:
In der Datenbank "Hochschulkompass" der Hochschulrektorenkonferenz unter www.hochschulkompass.de findet ihr in der Rubrik "Auslandskooperationen" deutsche Hochschulen, die mit ausländischen Hochschulen kooperieren.

Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD): 
Der Deutsche Akademische Austauschdienst (
www.daad.de) ist die weltweit größte Förderorganisation für den internationalen Austausch von Studierenden und Wissenschaftler(inne)n. Auf der Website des DAAD finden sich Informationen zu den Studien- und Lebensbedingungen aller Regionen der Welt (www.daad.de > Länderinformationen). In einer Stipendiendatenbank (www.daad.de > Infos für Deutsche > Stipendien finden und bewerben) könnt ihr nach Fördermöglichkeiten für euer Studium oder euren Forschungsaufenthalt im Ausland recherchieren.

Deutscher Akademischer Austauschdienst e.V.
Kennedyallee 50
53175 Bonn
Tel.: +49 (0)228 / 882-0
E-Mail: postmaster@daad.de
Internet: www.daad.de

Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) der Bundesagentur für Arbeit
Die ZAV der Bundesagentur für Arbeit informiert auf ihrer Seite
www.zav.de unter anderem über Jobs, Praktika, Ausbildungssysteme, Studium, Arbeitsbedingungen usw. in allen EU Ländern. Desweiteren bietet die ZAV in ihrer Broschüre "Mobil in Europa - Arbeiten im Ausland" spezifische Informationen zum Leben und Arbeiten im europäischen Ausland.

ZAV Info-Center
Tel.:
0800 / 4555500 (kostenfrei)
E-mail:
zav@arbeitsagentur.de
Akademische Auslandsämter der Hochschulen:
Die Akademischen Auslandsämter der Universitäten informieren über die Abkommen mit ausländischen Partneruniversitäten sowie über das EU-Programm "Erasmus+", das Auslandsstudienaufenthalte von 3 bis 12 Monaten im europäischen Ausland fördert (Mehr Infos dazu in unserem Special Studium im Ausland). Adressen aller Akademischen Auslandämter findet ihr auf der Website des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) unter www.daad.de/deutschland/in-deutschland/hochschule/de/
Auf der Website der Hochschulrektorenkonferenz findet ihr außerdem eine Datenbank, in der ihr nach Hochschulkooperationen weltweit suchen könnt: www.hochschulkompass.de/auslandskooperationen.
ERASMUS Studienaufenthalt
Über das EU-Programm Erasmus+ können im Bereich der Hochschulbildung Studienaufenthalte von 3 bis 12 Monaten an europäischen Hochschulen gefördert werden. Einen informativen Überblick findet ihr unter https://eu.daad.de > Neu hier? > Informationen für Studierende.

Durch die Kooperationen der europäischen Hochschulen fallen für den Studierenden keine Studiengebühren an der ausländischen Hochschule an. Außerdem bekommen Erasmus-Student(inn)en für den "Mehraufwand" im Ausland eine ziellandabhängige monatliche Förderung.

Weitere Informationen erhaltet ihr beim Akademischen Auslandsamt eurer Hochschule oder bei den Erasmus-Koordinator(inn)en eures Fachbereichs. Die Erasmus-Kooperationen eurer Hochschule könnt ihr unter www.hochschulkompass.de > Auslandskooperationen suchen.

Europass (www.europass-info.de):
Wer vorhat, während seiner Ausbildung (Schule, Studium, Praktikum, Beruf) einige Zeit im Ausland zu verbringen, sollte sich seine Erfahrungen und Qualifikationen im "Europass Mobilität" dokumentieren lassen. Wenn ihr beispielsweise ein Schuljahr in London verbringt, kann das mit dem Europass Mobilität dokumentiert werden. Das gilt auch für allgemeinbildende Schulen. Wichtig ist, dass die Qualitätskriterien für den Auslandsaufenthalt erfüllt sind.

Eure neuen Sprachkenntnisse könnt ihr in den "Europass Sprachenpass" eintragen.

Was es mit den verschiedenen Europass-Dokumenten genau auf sich hat und wie das Ganze funktioniert, erfahrt ihr in unserem Europass-Special.

Unter www.na-bibb.de/service/presse/filme_videos/tutorial_europass.html findet ihr außerdem ein nützliches Video-Tutorial zur Frage, wie man berufliche Lernaufenthalte im Ausland bestmöglich in seinem Europass dokumentieren kann.

Praktika

Deutsch-Britische Handelskammer:
Die Deutsch-Britische Handelskammer hat auf ihrer Seite www.grossbritannien.ahk.de > Jobs und Weiterbildung > Praktika/ Referendariat eine Stellenbörse mit freien Praktikumsplätzen in UK.

UK-German Connecticon:
Auf der Seite der "UK-German Connection" (www.ukgermanconnection.org) findet ihr den Bereich "The Voyage". In diesem deutsch-britischen Jugendportal gibt es zahlreiche Informationen. Unter anderem findet ihr in der Rubrik "Praktika" Links zu Organisationen, die Praktika in Großbritannien organisieren oder euch beraten können. Ebenso gibt es Links zu Praktikumsbörsen im Internet.
Für Abiturienten gibt es das Programm "Junior German Assistant". Weitere Informationen dazu unter www.ukgermanconnection.org/?location_id=3198.

Placement UK:
Für Student(inn)en aus der EU, die im Rahmen ihres Studiums ein Praktikum absolvieren müssen, vermittelt Placement UK kostenlos bezahlte Praktikumsstellen in Großbritannien: www.placement-uk.com.

Weiterbildungsdatenbank:
Die Weiterbildungsdatenbank Berlin bietet unter www.wdb-berlin.de eine Praktikumsbörse an, in der ihr nach Angeboten suchen könnt oder selbst ein Gesuch aufgeben könnt.

Jobline-LMU: 
Das Lernprogramm Jobline-LMU der Münchener Ludwig-Maximilians-Universität bietet dir ein kostenloses Onlinetraining für die Bewerbung auf Englisch an. An einigen Universitäten in Deutschland werden auch Jobline-LMU Trainingskurse angeboten: www.jobline.uni-muenchen.de/index.html

Internetbörsen für Praktika und Studentenjobs:

ERASMUS Praktika
ERASMUS Praktika sind Teil des EU-Programms "Erasmus+" und fördert 2 bis 12 monatige Praktika von Studierenden in den EU-Mitgliedstaaten, sowie in Island, Norwegen, Liechtenstein, in der Türkei und in Mazedonien. Es können auch Praktika bis zu 12 Monate nach dem Studienabschluss gefördert werden. Die Förderung dafür müsst ihr bereits während eures letzten Studienjahres beantragen. Einen informativen Überblick findet ihr unter eu.daad.de > Neu hier? > Informationen für Studierende. 
Diese Art der Praktikumsförderung kann auch in Anspruch genommen werden, wenn bereits ein Studienaufenthalt durch ERASMUS unterstützt wurde. Weitere Informationen erteilen die Erasmus-Koordinator(inn)en an den Hochschulen und die Akademischen Auslandsämter.
Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) der Bundesagentur für Arbeit
Die ZAV der Bundesagentur für Arbeit informiert auf ihrer Seite
www.zav.de unter anderem über Jobs, Praktika, Ausbildungssysteme, Studium, Arbeitsbedingungen usw. in allen EU Ländern. Desweiteren bietet die ZAV in ihrer Broschüre "Mobil in Europa - Arbeiten im Ausland" spezifische Informationen zum Leben und Arbeiten im europäischen Ausland.

ZAV Info-Center
Tel.:
0800 / 4555500 (kostenfrei)
E-mail:
zav@arbeitsagentur.de
Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD):
Informationen
zum Thema Praktikum im Ausland sowie Programme und weiterführende Links sind auf der Website des DAAD unter www.daad.de/ausland/praktikum/vermittlung zusammengestellt.
Stipendienprogramme und Hilfen zur Finanzierung von Praktika im Ausland findet ihr unter www.daad.de/ausland/praktikum/stipendien/

Deutscher Akademischer Austauschdienst e.V.
Kennedyallee 50
53175 Bonn
Tel.: +49 (0)228 / 882-0
E-Mail: postmaster@daad.de
Internet: www.daad.de

Informations- und Beratungsstelle für Auslandsaufenthalte in der beruflichen Bildung (IBS)

Im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) informiert die IBS kostenlos und unabhängig über Möglichkeiten, weltweit berufliche Lernerfahrungen im Ausland zu sammeln. Ihr könnt euch bei der IBS persönlich beraten lassen, um genau das Angebot zu finden, das zu euren beruflichen Plänen passt. In der IBS-Datenbank www.go-ibs.de/angebote/ibs-datenbank könnt ihr nach Programmen und Finanzierungshilfen für euren beruflichen Lernaufenthalt (z.B. Praktika, Fortbildungsangebote) im Ausland recherchieren. Neben Praxisbeispielen von anderen jungen Menschen, die schon ein Praktikum im Ausland gemacht haben, bekommt ihr hilfreiche Tipps und Checklisten für die optimale Planung eures Auslandsaufenthaltes.

Zu erreichen ist die IBS unter:
Tel.: 0228 107 1646
E-Mail: ibs-info@bibb.de 
Website: www.go-ibs.de
Pädagogischer Austauschdienst (PAD):
Wenn ihr als Fremdsprachenassistenzkraft in einer i.d.R weiterführenden Schule im Ausland für 6 bis 11 Monate (je nach Einsatzland) am Deutschunterricht mitarbeiten möchtet, ist der Pädagogische Austauschdienst (PAD) der richtige Ansprechpartner für euch. Da ihr i.d.R. nur 12 Unterrichtsstunden pro Woche unterrichtet, habt ihr noch genügend Zeit für eigene Studien. Voraussetzung für die Teilnahme am Fremdsprachenassistenzkraft-Programm im Ausland sind mindestens 4 abgeschlossene Studiensemester an einer deutschen Hochschule. Ihr solltet vorzugsweise angehende Lehrer/-innen sein, als Studien- oder Schwerpunktfach die Sprache des Ziellandes gewählt haben, bei Antritt der Stelle nicht älter als 29 Jahre sein und die deutsche Staatsangehörigkeit haben bzw. Bildungsinländer/-in sein. Bei einer Teilnahme am Programm werden eure Lebenshaltungskosten vor Ort durch einen Unterhaltszuschuss gedeckt, die Reisekosten müsst ihr meistens jedoch selbst aufbringen. Weitere Informationen erhaltet ihr beim Akademischen Auslandsamt eurer Hochschule bzw. direkt beim PAD unter
www.kmk-pad.org/programme/fremdsprachenassistenzkraefte.html
Goethe-Institut:
Für deutsche Studierende, die im dritten Semester oder weiter sind, bietet das Goethe-Institut (www.goethe.de) weltweit Praktikumsplätze an. Informationen zu den Bewerbungsmodalitäten findet ihr unter www.goethe.de > Über uns > Karriere > Weltweit > Praktika.
Eure Bewerbungen richtet ihr dann aber direkt an die Institute, in denen ihr euer Praktikum absolvieren möchtet. Die Kontaktadressen aller Goethe-Institute weltweit findet ihr auf der oben genannten Seite.

Pool-Projekte im EU- Programm Erasmus+ Mobilität in der Berufsbildung
Die sogenannten Pool-Projekte im EU-Programm Erasmus+ Mobilität in der Berufsbildung sind bundesweit offen ausgeschriebene Erasmus+ Stipendien. Sie ermöglichen Einzelpersonen, die einen Praxisaufenthalt im Ausland absolvieren möchten, eine Förderung aus EU-Mitteln.

Mehr Informationen zum Programm und eine "Pool-Projektsuche" findet ihr auf der Website der Nationalen Agentur "Bildung für Europa" beim Bundesinstitut für Berufsbildung unter www.na-bibb.de > Erasmus+ Berufsbildung > Mobilität in der Berufsbildung > Pool-Projektsuche.

AIESEC
Die weltweit agierende Studierendenorganisation AIESEC vermittelt bezahlte Praktika in verschiedenen Bereichen im Ausland. Die Vermittlung ist kostenpflichtig. In der Regel deckt das Praktikumsgehalt die Lebensunterhaltungskosten vor Ort. Zur Stärkung eurer interkulturellen Kompetenzen führt AIESEC auch Vor- und Nachbereitungsseminare durch. Im Ausland werdet ihr durch die Lokalkomitees von AIESEC betreut. Mehr Informationen findet ihr auf der Website von AIESEC in Deutschland unter www.aiesec.de
oder auf der internationalen Website von AIESEC unter www.aiesec.org.

Europass (www.europass-info.de):
Wer vorhat, während seiner Ausbildung (Schule, Studium, Praktikum, Beruf) einige Zeit im Ausland zu verbringen, sollte sich seine Erfahrungen und Qualifikationen im "Europass Mobilität" dokumentieren lassen. Wenn ihr beispielsweise ein Schuljahr in London verbringt, kann das mit dem Europass Mobilität dokumentiert werden. Das gilt auch für allgemeinbildende Schulen. Wichtig ist, dass die Qualitätskriterien für den Auslandsaufenthalt erfüllt sind.

Eure neuen Sprachkenntnisse könnt ihr in den "Europass Sprachenpass" eintragen.

Was es mit den verschiedenen Europass-Dokumenten genau auf sich hat und wie das Ganze funktioniert, erfahrt ihr in unserem Europass-Special.

Unter www.na-bibb.de/service/presse/filme_videos/tutorial_europass.html findet ihr außerdem ein nützliches Video-Tutorial zur Frage, wie man berufliche Lernaufenthalte im Ausland bestmöglich in seinem Europass dokumentieren kann.

Egal, ob ihr euch euer Praktikum vermitteln lasst oder selber auf die Suche geht, auf jeden Fall hilfreich ist unser QualitätsCheck Auslandspraktikum. Hier findet ihr hilfreiche Tipps, was es alles zu beachten gibt, damit euer Praktikum ein voller Erfolg wird. Den QualitätsCheck Auslandspraktikum findet ihr in der Broschüre "Wege ins Auslandspraktikum", die ihr euch auf www.ijab.de > Publikationen > Jugendmobilität kostenlos herunterladen könnt.

Jobben und Arbeiten

Deutsch-Britische Handelskammer:
Die Deutsch-Britische Handelskammer hat auf ihrer Seite www.grossbritannien.ahk.de > Jobs und Weiterbildung > Arbeiten in UK eine Stellenbörse für Jobangebote in UK.

Private Stellenvermittlungsagenturen, sog. Recruiting Agencies, vermitteln Arbeitssuchende in verschiedene Fachbereiche. Eine Datenbank, in der die Vermittlungsagenturen für Großbritannien gelistet sind, findet ihr unter www.rec.uk.com/membership.

Jobbörsen im Internet:

 

Farmjobs:

 

Sommerjobs:

 

Jobs im sozialen und öffentlichen Bereich: 

 

Jobs als Touristenführer/-in:

 

Jacaranda Recruitment:
Jacaranda Recruitment arbeitet mit der ZAV (Zentrale Auslands- und Fachvermittlung der Arbeitsagentur) zusammen und vermittelt Sozialarbeiter/-innen und Sozialpädagog(inn)en aus Europa nach Großbritanien.
Der Service ist kostenlos: www.arbeiten-in-england.de.

Deutsche in London
Informationen zum Leben und Arbeiten bietet die Seite www.deutsche-in-london.net (Jobbörse vorhanden).

British Council: 
Zum Thema Arbeiten in Großbritannien hat der British Council (www.britishcouncil.de) verschiedene Merkblätter herausgegeben.

Jobline-LMU: 
Das Lernprogramm Jobline-LMU der Münchener Ludwig-Maximilians-Universität bietet dir ein kostenloses Onlinetraining für die Bewerbung auf Englisch an. An einigen Universitäten in Deutschland werden auch Jobline-LMU Trainingskurse angeboten: www.jobline.uni-muenchen.de/index.htm.

Tipps für einen gelungen Lebenslauf:
In verschiedenen Ländern werden Lebensläufe auf unterschiedliche Weisen gestaltet. Wie du den perfekten Lebenslauf für Großbritannien erstellst, erfährst du auf dieser Seite: www.graduateland.com/article/UK-CV      

Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) der Bundesagentur für Arbeit
Die ZAV der Bundesagentur für Arbeit informiert auf ihrer Seite
www.zav.de unter anderem über Jobs, Praktika, Ausbildungssysteme, Studium, Arbeitsbedingungen usw. in allen EU Ländern. Desweiteren bietet die ZAV in ihrer Broschüre "Mobil in Europa - Arbeiten im Ausland" spezifische Informationen zum Leben und Arbeiten im europäischen Ausland.

ZAV Info-Center
Tel.:
0800 / 4555500 (kostenfrei)
E-mail:
zav@arbeitsagentur.de

Bundesagentur für Arbeit: www.arbeitsagentur.de
Auf der Website der Bundesagentur für Arbeit jobboerse.arbeitsagentur.de könnt ihr nach Stellenangeboten im europäischen Ausland suchen.

EURES
EURES ist das europäische Portal zur beruflichen Mobilität der Europäischen Kommission. Auf der Website könnt ihr euch umfassend über das Thema Leben und Arbeiten in europäischen Ländern informieren und nach Stellenangeboten in Europa suchen. Außerdem findet ihr Kontaktdaten von EURES-Beratern in eurer Nähe, die euch bei Fragen behilflich sein können.

Europass (www.europass-info.de):
Wer vorhat, während seiner Ausbildung (Schule, Studium, Praktikum, Beruf) einige Zeit im Ausland zu verbringen, sollte sich seine Erfahrungen und Qualifikationen im "Europass Mobilität" dokumentieren lassen. Wenn ihr beispielsweise ein Schuljahr in London verbringt, kann das mit dem Europass Mobilität dokumentiert werden. Das gilt auch für allgemeinbildende Schulen. Wichtig ist, dass die Qualitätskriterien für den Auslandsaufenthalt erfüllt sind.

Eure neuen Sprachkenntnisse könnt ihr in den "Europass Sprachenpass" eintragen.

Was es mit den verschiedenen Europass-Dokumenten genau auf sich hat und wie das Ganze funktioniert, erfahrt ihr in unserem Europass-Special.

Unter www.na-bibb.de/service/presse/filme_videos/tutorial_europass.html findet ihr außerdem ein nützliches Video-Tutorial zur Frage, wie man berufliche Lernaufenthalte im Ausland bestmöglich in seinem Europass dokumentieren kann.

Tipps für die Erstellung von fremdsprachlichen Bewerbungen:
Wenn ihr euch im Ausland bewerben wollt, bekommt ihr unter http://de.bab.la/phrasen viele Tipps für die Erstellung von Anschreiben und eurem Lebenslauf in anderen Sprachen.

Freiwilligendienste

Großbritannien ist das Land der Charities, von Freiwilligenorganisationen, die Sozialleistungen erbringen, für die der Staat nicht oder nur zum Teil aufkommt.
Es gibt also eine Fülle von Möglichkeiten, sich zu engagieren.

Volunteering England:
Das nationales Zentrum für Freiwilligendienste (www.volunteering.org.uk) informiert über verschiedene Möglichkeiten der Freiwilligenarbeit und hilft bei der Suche nach Organisationen in Großbritannien.

 

Community Service Volunteers:
Community Service Volunteers (www.volunteeringmatters.org.uk) ist eine relativ große und etablierte Freiwilligenorganisation in Großbritannien, die sowohl Vollzeit- als auch Teilzeitprogramme anbietet.

Do-it:
Do-it (www.do-it.org.uk) ist eine Datenbank mit über 70.000 Angeboten zu Freiwilligendiensten in Großbritannien.

Environmentjob: 
Die Website von Environmentjob (www.environmentjob.co.uk) bietet dir eine Datenbank mit Angeboten für Freiwilligendienste im Berich Umwelt.

Es gibt verschiedene geförderte Freiwilligendienstprogramme, mit denen ihr je nach Programm Freiwilligendienste in Europa oder weltweit machen könnt. Allgemeine Informationen zu den Programmen Europäischer Freiwilligendienst (EFD), Internationaler Jugendfreiwilligendienst (IJFD), Entwicklungspolitischer Freiwilligendienst "weltwärts" und der Freiwilligendienst "kulturweit" findet ihr in unserem Themenspecial "Freiwilligendienste" und auf dem Europäischen Jugendportal.

Wir haben außerdem gesondert Informationen zu Jobs und Freiwilligendiensten in Nationalparks zusammengestellt. 

Neben einer begrenzten Anzahl an Plätzen im Rahmen von geförderten und gesetzlich geregelten Freiwilligendiensten, gibt es auch die Möglichkeit, einen nicht geförderten Freiwilligendienst zu machen. Nach Organisationen, die nicht geförderte Freiwilligendienste im Ausland anbieten, könnt ihr ihr in unserer Programmdatenbank unter www.rausvonzuhaus.de/programmdatenbank suchen.

Ihr seid total spontan und sucht nach einer Möglichkeit schon kurzfristig auszureisen? Vielleicht werdet ihr in unserem Last Minute Markt unter www.rausvonzuhaus.de/lastminute fündig.

Bei Fragen rund um das Thema Freiwilligendienste im Ausland könnt ihr euch auch an unsere Eurodesk-Partner in eurer Nähe wenden: www.rausvonzuhaus.de/beratung

WWOOF:
World Wide Opportunities on Organic Farms (WWOOF) bietet Interessierten jeden Alters in vielen Ländern die Möglichkeit, für freie Kost und Logis auf Biohöfen mitzuarbeiten. Zunächst müsst ihr gegen einen geringen Betrag Mitglied bei der WWOOF-Organisation in eurem Zieland werden. Dafür bekommt ihr eine Liste mit Kontaktadressen möglicher Biohöfe zugeschickt. Mit diesen Höfen nehmt ihr dann Kontakt auf und vereinbart den Zeitpunkt und die Dauer eures Aufenthaltes bzw. eurer Mithilfe auf dem Hof. In manchen Ländern gibt es keine eigene WWOOF-Organisation, dafür aber eine Liste von unabhängigen WWOOF-Höfen, an die ihr euch wenden könnt. Alle Informationen und Adressen findet ihr auf der internationalen Website von WWOOF unter http://wwoofinternational.org. WWOOFen könnt ihr auch in Deutschland. Weitere Informationen findet ihr unter www.wwoof.de


Camphill:www.camphill.net
Die Camphill Communities sind anthroposophische Einrichtungen, die sich in erster Linie der Betreuung behinderter Menschen widmen. Sie bieten Freiwilligen in vielen Ländern die Möglichkeit, bei der täglichen Arbeit tatkräftig mitzuhelfen. Eine Datenbank mit den Adressen von Camphill Einrichtungen weltweit findet ihr unter http://camphill.net/where-we-are.

Workcamps

Workcamps fallen in die Kategorie Kurzzeitfreiwilligendienste. In einer internationalen Gruppe arbeitet ihr für einige Wochen in einem gemeinnüzigen Projekt im In- oder Ausland mit und bekommt dafür Unterkunft und Verpflegung gestellt.

Weitere Organisationen, die einen Freiwilligendienst in Japan anbieten, findet ihr in unserer Programmdatenbank unter www.rausvonzuhaus.de/programmdatenbank.

Ihr seid total spontan und sucht nach einer Möglichkeit schon kurzfristig auszureisen? Vielleicht werdet ihr in unserem Last Minute Markt unter www.rausvonzuhaus.de/lastminute fündig.

Workcamps: 
Auf der Website www.workcamps.de findet ihr Links zu Workcamp-Organisationen, die Workcamps im In- und Ausland anbieten. Bei Workcamps ist zu beachten, dass die Anreise in der Regel selber finanziert werden muss. Workcamps in Übersee sind dementsprechend teurer als Camps in Europa.

 

 

Au-pair

Au-pair Society e.V.:
Die Au-pair Society e.V. ist der im Jahr 2000 gegründete „Bundesverband der Au-pair Vermittler, Gasteltern und Au-pairs“. Alle Au-pairs sind automatisch und kostenlos Mitglied. Die Mitgliedsagenturen haben sich verpflichtet, die Qualitätsvorgaben der Au-pair Society e.V. einzuhalten.

Au-pair Society e.V.
Am Eicherwald 5
55234 Wendelsheim
Tel.: +49(0)1575-8914338
E-Mail: info@apsev.de
Internet: www.au-pair-society.org

IN VIA e.V.
IN VIA e.V. ist ein Fachverband im Deutschen Caritasverband mit bundesweiten Beratungs- und Vermittlungsstellen und Partnerorganisationen in vielen Ländern weltweit.

IN VIA Katholischer Verband für Mädchen- und Frauensozialarbeit - Deutschland e.V.
Karlstr. 40
79104 Freiburg im Breisgau 
Tel.: +49 (0)761 / 200-231
E-Mail: invia@caritas.de
Internet: www.invia-deutschland.de 

Verein für Internationale Jugendarbeit e.V.
Der Verein für Internationale Jugendarbeit e.V. ist ein Fachverband der Diakonie. Er fördert Au-pair Aufenthalte als Beitrag zur Völkerverständigung und zur Verbesserung der Fremdsprachenkenntnisse.
Auf der Website findet ihr die Kontaktdaten der Beratungsstellen im ganzen Bundesgebiet.

Verein für Internationale Jugendarbeit e.V.
Wagenburgstr. 26-28
70184 Stuttgart
Tel. +49 (0)711 / 518858-75
E-Mail: esther.peylo@vij.de 
Internet: www.au-pair-vij.org

Wichtige Internetadressen für die Organisation eines Au-pair-Aufenthalts:

www.guetegemeinschaft-aupair.de: Infos zu qualitätsgeprüften Au-pair-Agenturen und zum RAL Gütezeichen Au-pair
http://au-pair-society.org: Bundesverband der Au-pair Agenturen, Gasteltern und Au-pairsin Deutschland
www.iapa.org: International Au-pair Association, Dachverband der Au-pair-Organisationen mit einem einheitlichen Qualitätsverständnis weltweit
www.au-pair-vij.org: Verein für Internationale Jugendarbeit (vij), Fachverband der Diakonie
www.aupair-invia.de: IN VIA, Fachverband im Deutschen Caritasverband.

Reisen und Unterkunft

SANDEMANs NEW Europe Tours:
SANDEMANs NEW Europe Tours (www.neweuropetours.eu) ist die etwas andere Stadtführung. Einheimische führen euch durch ihre Stadt und zeigen euch neben den klassischen Sehenswürdigkeiten auch Insidertipps. Die Führungen sind gratis, allerdings freuen sich eure Gastgeber/-innen über eine kleine Aufwandsentschädigung.
Momentan gibt es die Führungen in 18 Städten, darunter auch London, Liverpool und Edinburgh. Mehr Infos findet ihr unter www.newlondon-tours.com, www.newliverpooltours.com bzw. www.newedinburghtours.com.

Familienaufenthalte: 
Verschiedene Organisation vermitteln Familienaufenthalte (Homestays):

 

Unterkünfte für Student(inn)en:
Wenn ihr zum Studium nach Großbritannien geht, bieten euch manche Universitäten die Möglichkeit, ein Zimmer in einem Studentenwohnheim (hall) zu bekommen. Wenn dies nicht der Fall ist, steht ihr vor der Aufgabe, euch selbst ein Zimmer zu suchen. In Großbritannien mieten Student(inn)en meistens in Gruppen von 4-8 Personen ein Haus. Im Accomodation Office der britischen Universität könnt ihr Listen mit freien Häusern oder Zimmern einsehen. Britische Student(inn)en haben oft schon am Ende des vorhergehenden Jahres eine Unterkunft gesucht. In den letzten Wochen vor Semesterbeginn tummeln sich viele ausländische aber auch einige britische Student(inn)en in den Accomodation Offices. Oft finden sich auch in den Offices Gruppen, die dann zusammen auf die Suche gehen. Wenn ihr schon von Deutschland aus suchen möchtet, bieten folgende Internetseiten die Möglichkeit, dies zu tun:

 

YHA:
Auf der Seite von YHA (www.yha.org.uk) kannst du Youth Hostels in England und Wales suchen. Wenn du eine Region ausgewählt hast, findest du neben den Unterkunftsmöglichkeiten auch Informationen zu der Region.  

Für die Wohnungssuche
Wenn ihr euch entschieden habt, für eine Weile ins Ausland zu gehen und noch auf der Suche nach einer geeigneten Unterkunft seid, dann schaut auf www.wg-gesucht.de nach Wohnungsanzeigen. Hier findet ihr nicht nur WG-Zimmer, sondern auch 1- und Mehrzimmerwohnungen, die provisionsfrei vermietet werden.
Ferienwohnungen, Apartments und Zimmer für kurze Aufenthalte in zahlreichen Städten weltweit findest du unter www.wimdu.de oder unter www.airbnb.de.
Fernbusse:
Fernbusse werden von immer mehr Menschen genutzt, um durch Deutschland zu reisen. Dank der hohen Nachfrage nach Fernbussen werden die Streckennetze immer mehr ausgeweitet und die meisten Anbieter bieten mittlerweile auch Reisen durch ganz Europa an. Mit folgenden Anbietern könnt ihr ins europäische Ausland reisen:
Informationen auf Interrail.eu:
Auf der Website des Vertreibers der Interrail-Zugpässe auf http://de.interrail.eu findet ihr konkrete Informationen zu Bahngesellschaften, wichtigen Strecken und Fahrplänen in sämtlichen europäischen Ländern. Hier gelangt ihr zur Länderauswahl: http://de.interrail.eu/trains-europe/trains-country.

Literaturtipps über und aus Großbritannien

Reiseführer:

Auf der Wiki-Seite Wikitravel findet ihr online und kostenfrei sämtliche Informationen zum Reisen in der Großbritannien: www.wikitravel.org/de/Grossbritannien.

Der Reiseführer ist eine Internet-Informationsquelle für Reisen durch die ganze Welt. Unter www.derreisefuehrer.com/grossbritannien-und-nordirland findet ihr ein großes Angebot an Online-Reiseführern zu Großbritannien.

Der wohl klassischste Reiseführer für junge Reisende ist der Lonely Planet (www.shop.lonelyplanet.de), den es selbstverständlich auch für das Vereinigte Königreich gibt: Du kannst auswählen zwischen Reiseführern zu Cornwall-Devon& Südwestengland (17,99€), Schottland (22,99€), Wales (19,95€) oder London (19,99€). Sie sind in Buchhandlungen oder auf der Website von Lonely Planet zu bestellen. 

Ein paar (teilweise nicht ganz ernst gemeinte) Bücher zur Vorbereitung,
erhältlich im Buchhandel und Internet:

Michael Pohl: Fettnäpfchenführer Großbritannien: Wie man England mit links übersteht. ISBN 978-3-934918-46-7 (10,95€)

Bill Bryson: Reif für die Insel: England für Anfänger und Fortgeschrittene. ISBN 978-3-641-09057-9 (6,00€)

Heinz Ohff: Gebrauchsanweisung für England. (14,99€)

Elsemarie Maletzke: Mit Jane Austin durch England. ISBN 978-3-458-35143-6 (10,00€)

Holger Ehling: England, glorious England. Annäherung an eigenwillige Verwandte: Ein Länderportrait. ISBN 978-3-86153-547-8 (18,00€)

Sylvia Merx: Überleben in England: Einblicke in Sprache und Kultur. (12,90€)

Natasha Solomons: Wie Mr. Rosenblum in England sein Glück fand. (9,99€)

Peter Sager: England, mein England: Britische Begegnungen. (6,00€)

Matthias Vogt: Kultbuch England: Alles was wir lieben: von Ascot bis zum Yorkshire Pudding. ISBN 978-3-89836-829-2

Carolyn Meyer: Ich, Prinzessin Elisabeth von England. (7,95€)

Angelika Meier: England: Roman. (19,90€)

Patricia Clough: English Cooking: EIn schlechter Ruf wird widerlegt. ISBN 978-3-423-36218-4 (8,90€)

Elsemarie Maletzke: Very British! Unterwegs in England, Schottland und Irland. (6,95€)

Katrin Koll Prakoonwit: Alltag in Großbritannien: Leben und Arbeiten in England, Schottland und Wales. (18,95€)

Joanna Thompson: Girl's School - England Calling. ISBN 978-3-522-50016-6 (7,95€)

Englische Schriftsteller/-innen:
Bei englischer Literatur fällt euch bestimmt Joanne K. Rowling mit ihren "Harry Potter"-Büchern als erstes ein. Aber generell verfügt England über viel in Deutschland bekannte und teilweise übersetzte Literatur: ob Shakespeare, Henry Fielding, Jane Austin, Oscar Wilde, Charles Dickens, Virgina Woolf oder Ken Follett, quer durch die Zeit und Genre hat das Vereinigte Königreich bedeutende Autor(inn)en hervorgebracht. Darunter elf Autor(inn)en, die den begehrten Nobelpreis für Literatur erhielten (insgesamt ist das Vereinigte Königreich damit auf Platz 2 der Anzahl der Preisträger, nur französische Literaten haben den Preis öfter gewonnen): 1907 gewann Rudyard Kipling, 1925 Georges Bernard Shaw, 1932 John Galsworthy, 1948 Thomas Stearns Eliot, 1950 Bertrand Russel, 1953 Winston Churchill, 1981 Elias Canetti, 1983 William Golding, 2001 V. S. Naipaul, 2005 Harold Pinter und 2007 Doris Lessing.